RÜCKBLICK AUF DAS

EUROFILMER-FESTIVAL 2017

Nach drei beeindruckenden Tagen in Harsefeld D machte ich mir einige Gedanken über die Tatsache, dass unsere deutschen Filmfreunde einfach die besseren Gastgeber sind, wenn es um die Durchführung eines Festival geht. Versuche Antworten zu finden auf meine Fragen in meinem Infofilm, Deine Meinung interessiert mich.

VORSCHAU auf meinen neuen Film

VOM WINDE GEDREHT

Im März 2017 begann ich mit dem Dreh eines Dokfilms über den Windpark Verenafohren. Dabei konzentrierte ich mich auf die Turmerweiterung mittels total 35 Meter hohen Stahlrohren, auf den Transport und die Montage der 65 Meter langen und 13.5 Tonnen schweren Windflügel sowie auf die Technik im Innern des Turms. Der fertig gestellte Film geht nun an zwei Festivals.

Der Geschäftsführer von Hegauwind und den Stadtwerken Radolfzell , Andreas Reinhardt, hat mir ein Interview gegeben und mich unterstützt, wofür ich ihm herzlich danke.

Seine Mitarbeiterin Anna Maier konnte ich als Sprecherin gewinnen,

auch ihr herzlichen Dank.  

VORSICHT DROHNEN

Sinnlos tief über Hausdächer flatternde Drohnen können nerven. Einen Piloten, welcher mit seiner Drohne bewusst Milane verfolgt und einkreist, muss man abstellen und aufklären, sofern man diesen orten kann. Medienberichte, welche spionierende Drohnen über Gärten mit bikinibekleideten Damen, oder vor Schlafzimmerfenstern beschreiben, stellen die Sachlage nicht objektiv dar. Es ist nämlich eine ganz kleine Minderheit, welche sich derart daneben benimmt und gedankenlos mit einem genialen Gerät die Meschen belästigt.

 

Der überwiegende Teil der Drohnenpiloten kennen die Vorschriften und Richtlinien des BAZL (Bundesamt für Zivilluftfahrt), und sind meistens registrierte Mitglieder des Schweizerischen Verband Ziviler Drohnen SVZD. Die verantwortungsvollen Drohnenpiloten haben im weiteren ihre Drohne registriert und markiert, so kann diese identifiziert werden. Zudem geben sie sich zu erkenen und tragen eine entsprechende Weste. Bei Überflügen von Wohngebieten zu einem Ziel beträgt die Flughöhe min. 50 m, sodass die Kamera keine Menschen erkennen kann. Für einen Auftrag wie Luftbilder / Fotos, oder für einen eigenen Film werden die direkt betroffenen Anwohner vorgängig informiert, Beispiel siehe unten:

Ziehe den folgenden Link ins Internet und schau Dir die 5 TIPPS auf "20 MINUTEN" an, es lohnt sich.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/So-behaeltst-du-beim-Drohnenfliegen-alle-Finger-25608806

  1. Check Dein Material
  2. Check Deine Umgebung
  3. Starte mit genug Abstand
  4. Lande auf dem Boden
  5. An der Drohne rumschrauben - ohne Propeller

SAMSCHTIGJASS AUFZEICHNUNG

Am Freitag, 19. Mai durfte ich bei der Aufzeichnung in der Bergtrotte in OSTERFINGEN dabei sein.

Für einen angefressenen Filmer ist hochinteressant, das Geschehen zu beobachten, mit Produzent, Aufnahmeleiterin, Kameraleuten, Moderatorin und Schiedsrichter zu sprechen.

Ausgestrahlt werden die beiden aufgezeichneten Sendungen am Samstag, 27. Mai und 10. Juni um 18:45 Uhr auf SRF 1

Erfreulicher Festival-Erfolg

Am SIFA-FESTIVAL vom Samstag, 29. April 2017 wurde mein Film

EIN KLEINES PARADIES

über das Tierheim/Tierambulanz vom September 2016 mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Gleichzeitig ist  der Film nominiert für die Europaausscheidung der EURO-FILMER, welcheim August in Deutschland stattfindet.

Durch die Zusammenarbeit vom videofilmklub.ch und dem Kunstverein Schaffhausen

entstand ein erstes Video:

Wir durften an der Vernissage der Ausstellung
"DAS RINGEN UM DIE WIRKLICHKEIT"

im Museum Allerheiligen drehen.

Hier ein kurzer Trailer